Risiken

Währungsrisiko, Marktrisiko und Managementrisiko, sind die größten Fond Risiken, die man so gut wie nur möglich, vermeiden sollte.

Fond Risiken, gibt es wie bei allen anderen Spekulationsgeschäften auch. Wer sich mit Fonds nicht auskennt, kann das Risiko schon dadurch reduzieren, indem er sich umfassend informiert. Fonds sind nicht kompliziert aber als Anleger, sollte man wissen wie sie funktionieren und welche Kategorien es gibt. Wo die Risiken liegen sollte ein Anleger natürlich auch Wissen, denn nur so kann man sie minimieren oder umgehen. Aktienfonds stellen das größte Marktrisiko dar. Herkömmliche Obligationenfonds hingegen weisen ein viel geringeres Risiko auf.

Durch politische und wirtschaftliche Veränderungen sowie die konjunkturelle Lage, werden die Indizes und die Fonds beeinflusst. Ein gewisses Risiko besteht deshalb immer, wenn man sein Geld in Fonds anlegt. Neben dem Marktrisiko ist das Währungsrisiko bei Vermögensgegenständen in ausländischer Währung zu beachten. Wenn sich ausländischen Aktien gut entwickeln, können die Gewinne gleichzeitig durch Kursverluste der jeweiligen Währung, im Vergleich zum Euro, überkompensiert werden.

Ein weiteres Risiko, kann das Fondsmanagement darstellen, denn es ist klar das kein Fonds besser sein kann, als der Verwalter. Die Performance, kann zwar ein Anhaltspunkt über die Fähigkeiten des Fondsmanagements sein. Da sie aber nur Informationen über die Vergangenheit liefert, ist sie für die Zukunft keine Garantie. Das Management, kann eventuell mit neuen Situationen an den Kapitalmärkten nicht zurechtkommen, es kann auch sein, dass die bewährte Fondsstrategie nicht mehr passt.

Mittels den Halbjahres- oder Jahresberichten, sollte man, die in den Fonds enthaltenen Positionen, überprüfen und bei Bedarf gegen andere ersetzen. Bereits beim Erwerb von Fonds, sollte man auf die darin enthaltenen Werte achten, um eine Risikoballung zu vermeiden.