Immobilienprodukte

Für und mit Immobilien sparen, ist eine renditestarke, stabile Altersvorsorge. Was es wirklich bringt zeigt sich in Zeiten fallender Aktienkurse.

Es lohnt sich immer für Immobilien zu sparen. Man sollte allerdings früh genug damit beginnen um beim Erwerb oder Baubeginn möglichst viel Eigenkapital zur Verfügung zu haben. Vorhandenes Eigenkapital wirkt sich auf die Zinshöhe und die Höhe des Baudarlehens aus. Es muss weniger Geld von der Bank in Anspruch genommen werden und die Rückzahlungen, sind weniger belastend.

Was es wirklich bringt für ein Eigenheim zu sparen, merkt man erst im Alter, wenn man in den eigenen vier Wänden mietfrei wohnen kann. Die Rente steht einem Eigenheimbesitzer in voller Höhe zur Verfügung, während andere davon noch ihre monatlichen Mietzahlungen vornehmen. Man kann natürlich auch eine private Rentenversicherung, zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung abschließen um im Ruhestand, trotz Mietzahlungen, finanziell über die Runden zu kommen. Eine eigene Immobilie ist allerdings nicht von der Inflation betroffen.

Für und mit Immobilien sparen, lohnt sich immer. Wer eine Immobilie zur Vermietung erworben oder gebaut hat, kann davon auch in der Rentenzeit profitieren. Die vermietete Immobilie ist ein Steuersparmodell, denn es können, durch die lineare Abschreibung jährlich 2% über 50 Jahre hinweg, steuerlich geltend gemacht werden. Neben der linearen Abschreibung, können die Ausgaben für die vermietete Immobilie, wie Instandhaltungskosten, Darlehenszinsen usw., als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Was es wirklich bringt eine Immobilie zu vermieten, merkt man in wirtschaftlich schlechten Zeiten, wenn Aktienkurse fallen und kaum noch Dividenden ausgeschüttet werden. Im Vergleich mit allen anderen Geldanlageformen, schneidet die vermietete Immobilie gut ab, denn sie ist eine Kapitalanlage mit attraktiver Rendite. Durch die Wertentwicklung sowie die steigenden Mieten ist sie eine ideale Vorsorgemöglichkeit für den Ruhestand.