Riester Rente

Die Riester-Rente wird vom Staat mit Zulagen gefördert. Vor dem Abschluss, sollte man sich Informationen zur Riester Altersvorsorge einholen, nicht jeder bekommt Zulagen.

Bei der Riester-Rente handelt es sich um eine private Altersvorsorge die vom Staat mit Zulagen gefördert wird. Eine Riester-Rentenversicherung kann jeder abschließen, um allerdings die Zulagen zu erhalten, muss man der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen. Kindererziehende sind in den ersten drei Lebensjahren der Kinder zulagenberechtigt. Alle Personen, die der Rentenversicherungspflicht nicht unterliegen, haben keinen Anspruch auf die staatliche Förderung. Ausnahme sind Ehepaare bei denen einer der Partner rentenversicherungspflichtig ist, in diesem Fall, kann der andere Partner Zulagen erhalten, auch wenn er nicht erwerbstätig ist, wenn er einen eigenen Riester- Vertrag hat. Die Beiträge zur Riester-Rente, können bei der Einkommenssteuer, als Sonderausgaben abgesetzt werden.

 

Für alle Versicherten, die Kinder unter 18 Jahre haben, sind die Zulagen besonders attraktiv, denn für jedes Kind bekommt der Versicherungsnehmer oder die zulagenberechtigte Ehefrau eine Kinderzulage von 185 Euro im Jahr. Für Kinder, die ab dem Jahr 2008 geboren wurden oder werden, gibt es eine Kinderzulage in Höhe von 300 Euro jährlich.

Die Grundzulage beträgt im Jahr für jeden Versicherungsnehmer 154 Euro. Die Zulage für Kinder wird für alle Kinder bezahlt, für die im maßgeblichen Kalenderjahr Kindergeld bezahlt wurde. Seit 01.01. 2008 müssen 4% vom sozialversicherungspflichtigen Einkommen des Vorjahres angelegt werden. Es ist allerdings auf einen Höchstbetrag von 2100 Euro im Jahr begrenzt. Wer mehr bezahlt, bekommt trotzdem nur die Grundzulage von 154 Euro und wer weniger, als die 4% bezahlt, erhält die Zulage nur anteilig.

Der Mindestbeitrag liegt bei 60 Euro im Jahr, so dass es auch für Geringverdiener kein Problem sein dürfte, mit der Riester- Rente etwas für die Altersvorsorge zu tun und die volle Zulage in Anspruch zu nehmen.