Unisextarife

Riester Tarife sind Unisextarife. Seit dem Jahr 2006, werden Frauen und Männer bei der Riester Rente, wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung gleich behandelt.

Seit die Riester Rente angeboten wird, mussten Frauen für die gleichen Leistungen in der privaten Rentenversicherung höhere Beiträge bezahlen als Männer, weil ihre Lebenserwartung deutlich höher ist. Der Nachteil für Frauen waren bis zu 15% höhere Beiträge im Vergleich zu Männern. Für Männer haben Unisextarife die Verschlechterung der Leistungen zur Folge.

 

Seit dem Jahr 2006 gibt es bei Riester Rente die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Vorher wurden die Tarife, nach der voraussichtlichen Lebenserwartung von Mann und Frau, festgelegt. Jetzt werden Frauen und Männer, bei der Riester Rente gleich behandelt, denn Riester Tarife sind Unisextarife genau wie es bei der gesetzlichen Rente auch der Fall ist. Einige Finanzexperten gegen davon aus, dass die Riester Rentenversicherung, im Laufe der Zeit, nach und nach, die Funktion der gesetzlichen Rentenversicherung übernehmen wird.

Der Vorteil der Gleichberechtigung, gilt allerdings nur für Riester Verträge, die ab dem Jahr 2006 abgeschlossen wurden. Alle vor 2006 abgeschlossenen Verträge bleiben außen vor und sind von der Änderung nicht betroffen. Betroffen sind alle Rentenversicherungen, die Riesterfähig sind und durch die Zulagen vom Staat gefördert werden. Bei Kapital- und Lebensversicherungen, werden die Unisextarife nicht angewandt, deshalb sind sie jetzt wahrscheinlich, für Männer attraktiver, als die Riester Rente.

Es ist anzunehmen, dass durch die Einführung der Unisextarife, die Frauen mehr zur Riester Rente tendieren als bisher. Männer hingegen werden sich eher für Kapital- und Lebensversicherungen entscheiden, da sie bei der Riester Rente, die höheren Kosten, für die länger lebenden Frauen mittragen müssen. Alle Männer, die vor 2006 einen Riester Vertrag abgeschlossen haben, können sich beruhigt zurücklehnen.