Sparbriefe

Sparbriefe gibt es in verschiedenen Varianten. Bei den drei, zur Wahl stehenden Varianten, ist für jeden Anleger die geeignete dabei.

Sparbriefe gibt es in verschiedenen Varianten, den normalen Sparbrief, den abgezinsten Sparbrief und den Sparbrief mit jährlich steigendem Zins. Der normale Sparbrief, wird von den Anlegern zum Nennwert erworben und die Zinsen, werden zum Ende eines Jahres vergütet. Nach der Vergütung, stehen die Zinsen, den Anlegern frei zur Verfügung. Den abgezinsten Sparbrief, erwerben die Anleger zu einem Kaufpreis, der deutlich unter dem Nennwert liegt. Der Grund ist, dass die Zinsen und Zinseszinsen schon beim Kauf vom Nennwert abgezogen werden. Der Sparbrief mit jährlich steigenden Zinsen ist eine Geldanlage die zu jeder Zeit, kurzfristig zur Verfügung steht. Die gleiche Anlageform, wird von den Sparkassen unter der Bezeichnung Sparkassenbriefe angeboten.

Die Anleger, legen eine festgesetzte Summe in Sparbriefen, für eine bestimmte Laufzeit an. Während der Zeit, erhalten sie eine garantierte Verzinsung. Sparbriefe bieten den Anlegern Sicherheit und sind auch als kurzfristige Anlage möglich. Es ist egal, ob die Anleger ihr Geld für ein, oder zehn Jahre anlegen möchten, bei den Sparbriefen ist fast jede Laufzeit möglich.

Die Laufzeit der Sparbriefe ist immer von persönlichen und individuellen Wünschen abhängig. Wer weiß, dass er längerfristig auf das Geld verzichten kann, sollte die eine längere Laufzeit wählen, denn hier liegen die Zinssätze höher. Wer das Geld allerdings nur für eine begrenzte Zeit entbehren kann, wählt eine kürzere Laufzeit. Grundsätzlich gilt, je mehr Geld angelegt wird und je höher die Laufzeit ist, umso höher werden auch die Zinsen. Für die Kontoeinrichtung und die Kontoführung sowie -löschung, fallen bei den Sparbriefen in der Regel keine Gebühren an.