Aktien und Fonds

Allgemeine Informationen zur Aktien Steuer und Fonds, erhält man zur Zeit hauptsächlich über die Abgeltungssteuer. Sie schmälert die künftigen Gewinne der Anleger.

Aktien und Fonds waren lange Zeit nur auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet. Das hat sich geändert und auch für Otto Normal Verbraucher ist der Erwerb von Aktien und Fonds Normalität geworden. Wer einen Teil seines Geldes für längere Zeit erübrigen kann, legt es in Aktien oder Fonds an und profitiert so von den Kursschwankungen im Wertpapiergeschäft. Ideal ist es natürlich Aktien und Fonds zu kaufen, wenn die Kurse niedrig stehen. Die Berg- und Talfahrt der Börse verspricht immer einen Gewinn, wenn man abwarten kann, bis der Kurs wieder gestiegen ist.

Die Allgemeine Informationen zur Aktien Steuer und Fonds, erhält man zur Zeit vor allem über die Abgeltungssteuer, die ab dem 01.01.2009 in Kraft tritt. Die Erträge aus Aktien und Fonds, dabei handelt es sich um Zinsen, Dividenden sowie den Erträgen aus dem Verkauf, müssen mit 25% versteuert werden. Von den Banken, werden die Gewinne und Verluste verrechnet und die Abgeltungssteuer direkt an das Finanzamt überwiesen. Für diejenigen, die mehrere Bankverbindungen haben, kann daraus unter Umständen ein Nachteil entstehen. Alle vor dem 31.12.2008 erworbenen Aktien und Fonds, haben Bestandsschutz und können nach der einjährigen Spekulationsfrist weiterhin steuerfrei veräußert werden.

Für Immobilienfonds wird keine Abgeltungssteuer erhoben, die zehnjährige Spekulationsfrist ist allerdings einzuhalten, da ansonsten wie bisher auch Steuern bezahlt werden müssen. Fondssparpläne, die zur staatlich geförderten Altersvorsorge zählen, sind ebenfalls nicht von der Abgeltungssteuer betroffen.

Die allgemeine Spekulationsfrist von einem Jahr entfällt für Aktien sowie Fonds und für die Kursgewinne, müssen ab 2009 Steuern bezahlt werden.