Entwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Die Entwicklung der Rentenversicherung hat sich in den letzten Jahren zunehmend verschlechtert, deshalb ist die private Vorsorge unbedingt nötig.

Die Entwicklung der Rentenversicherung hat sich im Laufe der Jahre kontinuierlich verschlechtert. Die Beitragszahler müssen immer höhere Beiträge, für immer weniger Leistungen aufbringen. Die Beiträge lagen einmal bei 14% mittlerweile bezahlen alle sozialversicherungspflichtigen Menschen, Beiträge von 19,9% in die Rentenkasse ein.

Der Grund ist die demografische Entwicklung, sie hat den größten Einfluss, auf die Entwicklung, der gesetzlichen Rentenversicherung. Es werden immer weniger Kinder geboren und aus den Geburtenstarken Jahrgängen, kommen viele bald ins Rentenalter, so dass sich die Entwicklung der Rentenversicherung noch weiter verschlechtern wird. Prognosen sagen voraus, dass in naher Zukunft, ein Berufstätiger für das Einkommen, eines Rentners aufkommen muss. Wer die Entwicklung der Rentenversicherung in den letzten Jahren beobachtet hat, wird diesen Prognosen glauben.

Die Entwicklung in der Rentenzahlung sieht seit Jahren nicht mehr gut aus. Viele Rentenerhöhungen durch die gesetzliche RV wurden gestrichen und die zuletzt erhaltene Rentenerhöhung hat nicht annähernd die Inflation ausgeglichen. Den Rentnern, bleibt immer weniger Geld um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wer sich anhand der Entwicklung der Rentenversicherung keine Gedanken über eine private Vorsorge macht, wird in die Altersarmut fallen. Jeder sollte privat vorsorgen, es gibt zahlreiche Produkte, die vom Staat gefördert werden und auch für Menschen mit geringem Einkommen geeignet sind. Die Riester Rente und die betriebliche Altersvorsorge sind die am stärksten geförderten Möglichkeiten für die Altersvorsorge.

Berufstätige haben einen Anspruch auf die betriebliche Altersvorsorge, der vom Arbeitgeber nicht verweigert werden darf. Einige betriebliche Altersvorsorgeprodukte sind riesterfähig, so dass man neben der Sozialabgaben- und Steuerersparnis, auch noch die Zulagen vom Staat, bekommt.