Schuldenabbau und Liquiditätsreserve

Rücklagen bilden und Schuldenabbau gleichzeitig ist sehr schwierig, deshalb sollten zuerst die Schulden abgebaut und danach die Rücklagen gebildet werden.

Bevor man eine private Altersvorsorge, in Form von Versicherung, Geldanlage usw. abschließt, sollte man eine Bilanz erstellen. Wie hoch sind meine Einnahmen und welche Ausgaben, müssen davon bestritten werden. Muss ich noch Dispositions- oder Verbraucherkredite bezahlen? Diese sollten auf jeden Fall bezahlt werden, bevor eine private Vorsorge abgeschlossen wird. Wenn wichtige Risiken, wie zum Beispiel Berufsunfähigkeit, Hausrat und Haftpflicht noch nicht versichert sind, sollten diese abgesichert werden. Alle sonstigen finanziellen Verpflichtungen, sollten ebenfalls getilgt werden.

Durch den Schuldenabbau, sind die besten Voraussetzungen geschaffen, eine Liquiditätsreserve zu bilden. Rücklagen bilden und Schuldenabbau ist gleichzeitig fast unmöglich, deshalb sollten zuerst die Schulden abgebaut werden. Unter Schulden, ist natürlich nicht die Darlehensrückzahlung für ein Eigenheim gemeint, denn diese Kosten hätte man auch, wenn man Miete bezahlen müsste.

Wenn alle Schulden abgebaut sind, kann man durch eine private Rentenversicherung oder Geldanlagen, Rücklagen für den Ruhestand bilden. Um finanziell flüssig zu bleiben, sollte nicht das ganze, frei zur Verfügung stehende Geld, in die Altersvorsorge gesteckt werden. Es gibt immer Anschaffungen die getätigt werden müssen und für die noch Geld, zur freien Verfügung übrig sein muss. Wenn die Waschmaschine oder das Auto kaputt gehen, müssen diese eventuell neu angeschafft werden. Dazu sollten die Liquiditätsreserven vorhanden sein, denn sonst müssen diese wieder finanziert und der Verbraucherkredit abbezahlt, werden.

Wer seine Finanzen so organisiert, wird keine Probleme bekommen und das Geld für die Altersvorsorge immer auf dem Konto haben. Denn was nützt die beste Altersvorsorge, wenn sie nicht mehr bezahlbar und mit Verlust gekündigt werden muss.